REDUPLIKATION IM DEUTSCHEN UND IN YORUBA

Ezekiel O. Olagunju

Abstract


Einführung
Unter Wortbildung versteht man die Geesamtheit der Verfahren, mittels derer in einer Sprache neue Wörter auf der Basis schon vorhandener Wörter gebildet werden. Neue Wörter werden gebildet, weil sie gebraucht werden, um neue Inhalte – neue Dinge, Maschinen, Sachverhalten, Begriffe – zu benennen oder um vorhandene Bezeichnungen zu konkretisieren. Das geschieht dadurch, dass einzelne Wörter zu neuen komplexen Wörter zusammengefügt oder dass einzelne Wörter durch grammatische Mittel zu neuen umgeformt werden.1 Die ganze Beschreibung erfolgt nach Wortart und Wortbildungsart, d.h. die Wb des Substantivs beim Bildungsverfahren: Reduplikation.
Die Tatsache, dass Äuβerung wie Mama, Papa, Wauwau2 usw. – die sogenannten Lallwörter – in den Sprachen fast aller Sprachgemeinschaften zu finden sind, ist ein Beweis dafür, dass
Reduplikation zu den frühesten Phänomenen des Spracherwerbs eines Kindes gehören. Alles sind solche kindersprachliche Wortschöpfungen Simplizia, die durch Verdoppelungen von Phonefolgen entstehen. Hingegen sind reduplizierte Wortbildungen meist durch morphologische Strukturen zu
erkennen. Sapir betont nachdrücklich die Natürlichkeit der Reduplikation. Er ist der Meinung, dass: “Nothing is more natural than the prevalence of reduplication; in other words, the repetition of all or parts of the radical element” Reduplikation gehört also zu den ältesten, primitivsten Mitteln zur Bildung neuer Wörter, während der Wortbildungsmittel wie Komposition, Derivation und Präfixbildung als genetisch jüngere, komplexere Strukturbildungen betrachtet werden sollen.

 


Full Text:

PDF

References


Literatur

Awóbùlúyì, Ọládélé (2001): Mọfọlọjì Èdè Yorùbá. Nínú Ẹ̀kọ́ ÌJìnlẹ̀ Yorùbá: Èdá- Èdè Lítírésò àti

Àsà. Bade Ajayi (ol.) Ijebu- Ode: Shebotimọ Press.

Awóbùlúyì, Ọládélé (2008): Ẹ̀kọ́ - Ìsèdà - Ọ̀rò Yorùbá. Àkure. Ondo State: Montem Paperbacks.

Bzdęga, A. Z. (1965): Reduplizierte Wortbildung im Deutschen. Poznań.

Comrie, Bernard (1990): The World’s major Languages. London: Oxford University Press.

Fleischer, Wolfgang (1982): Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. 5. Auflage. Tübingen.

Fleischer, Wolfgang/ Barz, Irmhild unter Mitarbeit von Marianne Schröder (1995):Wortbildung

derdeutschen Gegenwartssprache. 2., durchgesehen und ergänzte Auflage. Tübingen: Neimeyer

Haensch.

Jesperson, O. (1942): A Modern English Grammar on Historical Principles. Part IV:

Morphology. London: Leech G.

Lieber, R. (1980): On the Organisation of the Lexicon, Doktorarbeit. University of New

Hampshire,reproduced by the IULC.

Lieber, R. (1983): Argument Linking and Compounds in English, published in “Linguistic Inquiry

”. Cambridge; MIT Press.

Lieber, R. (1992): Deconstructing Morphology: Word Formation in Syntactic Theory. Chicago:

University of Chicago Press.

Lohde, Michael (2006): Wortbildung des modernen Deutschen. Ein Lehr – und Übungsbuch.

Tübingen.Gunter Narr Verlag.

Marantz, Alec (1982): “Re: Reduplikation.’’In; Linguistic Inquiry 13/3: 435-482. London.

Mayerthaler, Willi (1981): Morphologische Natürlichkeit. In: Linguistische Forschungen 28.

Wiesbaden.

McCarthy, J. und Prince, A. (1986): Prosodic Morphology. Massachussets: Cambridge University

Press.

McCarthy, J. und Prince, A. (1993): Prosodic Morphology and Optimality Theory.

Massachussets: Cambridge University Press.

Nga,Jean Pascal (1999): Wortbildung im Deutschen und im Ewondo (Kamerun): Analogien und

Kontraste; ein systematischer Vergleich unter besonderer Berücksichtigung der

morphologischen und semantischen Kriterien. Hannover: Revonnah Verlag Hannover.

Ògúnkéyẹ,Olúfúnmiláyò M. (2004): A Lexicalist Approach to the Study of Aspects of Yorùbá

Morphology. Doktorarbeit. University of Ibadan. (unveröffentlicht)

Òkúseinde, Láńre (2001): Kontrastive Untersuchungen zum Yorùbá und zum Deutschen im

Bereich derWortbildung. Magisterarbeit der Humboldt Universität Berlin (unveröffentlicht)

Ọlágúnjú, Ezekiel Olúdáre (2001): Wortbildung in Yorùbá und im Deutschen. Hamburg:

Diplomica.de.

Sapir, E. (1921): Language. New York: Harcourt, Brace & Company.

Volmert, Johannes (2000) (Hrsg.): Grundkurs Sprachwissenschaft, 4. Auflage. München: W.

Fink.

Wiese, Richard (1990):,,Über die Interaktion von Morphologie und Phonologie – Reduplikation im

Deutschen’’. In: Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung 43.

Berlin.


Refbacks

  • There are currently no refbacks.


Copyright © 2014 - 2017. JMEL All Rights Reserved.

ISSN:978-978-48450-4-5     Powered by Myrasoft Systems Ltd.(Phone Number: 08062926794)